Zahlreiche Streitigkeiten und rechtliche Auseinandersetzungen enden leider immer wieder vor Gericht. Die Kosten für Kläger und Beklagte können allerdings nicht selten ungeahnte Dimensionen annehmen. Um für alle Belange bestens abgesichert zu sein, empfiehlt sich eine Rechtsschutzversicherung. Im aktuellen Versicherungstest der Öko-Test konnte sich unter anderem WGVrechtsschutz durchsetzen – als idealer Partner an der Seite können Versicherte den Kosten, die im Rechtsstreit entstehen, wesentlich gelassener entgegenblicken.

WGVrechtsschutz unter die Lupe genommen

Wer eine Rechtsschutzversicherung abschließt, möchte sich im Ernstfall auch bestens versichert wissen. Finanztest unterzog eine Reihe von Assekuranzen einer umfangreichen Analyse und kam zu dem Schluss, dass auch WGVrechtsschutz zu einem der besseren Versicherungsgesellschaften angehört. Beim Test wurden sowohl die private Rechtsschutzversicherung als auch die Verkehrsrechtsschutz und die Berufsrechtsschutz kontrolliert. Die WGV konnte bei dieser Analyse vor allem durch zufriedenstellende Beitragssätze punkten – ein nicht unwichtiger Part, wenn es um eine Rechtsschutzversicherung geht.

Direkt auf der Website der Versicherung oder mit dem Vergleichsrechner im Internet lassen sich erste Schlüsse über die Tarifoptionen und Leistungsumfänge erhalten. Die Rechtsschutzversicherungwgv bietet unter anderem

    • Private Rechtsschutzversicherung
    • Wohnungs- sowie Grundstücksrechtsschutz
    • Berufsrechtsschutz
    • Verkehrsrechtsschutz

Zu Preisen ab unter 100€ pro Jahr kann der Interessierte unter dem Passus der Selbstbeteiligung einen gelungenen Rechtsschutz erwirken. Dabei haben Sie die Möglichkeit zwischen einem BASIS- oder OPTIMAL-Tarif zu wählen.

Basis-Tarif

Der Basis-Tarif umfasst eine Deckungssumme von 1 Million Euro und bietet sogar eine Strafkautions-Option in Form eines Darlehens in Höhe von bis zu 200.000 Euro an.

Optimal-Tarif

Beim Optimal-Tarif wird ein unbegrenzter Versicherungsschutz geboten und eine Strafkautions-Option in Form eines Darlehens in Höhe von bis zu 300.000 Euro gewährt.

Selbstverständlich werden noch viele weitere Leistungen präsentiert, die den Versicherten im Fall des Falles ideal absichern. Nebenbei werden Rechtsberatung via Telefon, Meditation zur Bewältigung von Konflikten ohne gerichtliche Hilfe und freie Anwaltswahl unterstützt. Insgesamt können Sie selbst erwählen, mit welcher Selbstbeteiligungshöhe Sie Ihren Vertrag abschließen möchten – Sie haben die Möglichkeit keine Selbstbeteiligung oder eine Zuwendung von 150€ sowie 300€ anzugeben. Dabei gilt zu jeder Zeit die Prämisse, dass sich der Beitragssatz durch eine Selbstbeteiligung immer verringern lässt.

Schutz für die ganze Familie und Singles

Es ist unmaßgeblich, ob Sie nur sich selbst oder die ganze Familie absichern möchten – in diesem Bereich sind sich die Assekuranzen einig, dass verschiedene Optionen erwählt werden dürfen. Doch was passiert, wenn Sie plötzlich keinen Beruf mehr ausüben? Auch in diesem Fall lässt Sie die WGVrechtsschutz nicht im Stich. Ob geringfügig beschäftigt oder im Rentenalter – mit dem gesonderten Rechtsschutz lässt sich für jedes Bedürfnis ein Tarif vorfinden.

Mit der WGVrechtsschutz persönliche Anliegen stillen

Sie können sich für verschiedene Lebensbereiche absichern und dank dem Vergleich im Internet selbst entscheiden, welche Versicherungszweige Sie nutzen möchten. Durch die Eingabe Ihrer persönlichen Daten wird ein Vergleich ermöglicht, der Ihnen aufzeigt, welche Leistungen Sie erhalten und wie viel Sie für den Versicherungsschutz aufwenden werden. Kombinieren Sie verschiedene Optionen und ermitteln Sie anhand der Selbstbeteiligung, was Sie die WGVrechtsschutz kosten darf.

Tipp: anders als bei vielen anderen Assekuranzen werden auch im Rechtsbereich die schadensfreien Jahre honoriert. Je weniger Schadensfälle Sie an die WGV übersenden, desto günstiger wird im Laufe der Zeit die Selbstbeteiligung. Schon nach drei schadensfreien Jahren fällt die Selbstbeteiligung weg und wird erst durch einen Rechtsschutzfall neu berechnet.