Sind Sie sich noch unsicher, ob Sie sich eine Rechtsschutzversicherung zulegen sollen? Laut dem Rechtsschutzversicherungstest, der regelmäßig von verschiedenen Dienstleistern vollzogen wird, sollte jeder Mensch über eine solche Versicherung verfügen. Grund: nicht selten enden Streitigkeiten vor Gericht – die Prozesskosten steigen schnell ins Unermessliche. Die Folge sind horrende Schuldenberge, müssen neben dem eigenen Anwalt auch die Gerichtskosten, eventuelle Gutachten und nicht zuletzt gegnerische Kosten getilgt werden. Um diesen Eventualitäten ein wenig entspannter entgegentreten zu können, ist eine Rechtsschutzversicherung sinnvoll. Diese Versicherung sorgt dafür, dass das en gros an Kosten nicht aus eigener Tasche bezahlt werden muss. Dennoch keimen bereits vor dem Vertragsabschluss bei vielen Interessenten verschiedene Fragen auf: welche Versicherungsgesellschaft ist ideal? Welche Leistungen benötige ich? Worauf sollte ich bei einem Versicherungsvergleich achten? All diese Fragen und noch vieles mehr werden bei einem sogenannten Rechtsschutzversicherungtest überprüft.

Mit dem Rechtsschutzversicherungtest Qualitäten überprüfen

Nicht nur die Privatrechtsschutz, sondern auch Verkehrsrechtsschutz, Mietrechtsschutz oder Berufsrechtsschutz sind in der heutigen Zeit für den Verbraucher interessant. Aus diesem Grund erwählen viele Interessenten so genannte Kombi-Produkt-Pakete, um Kosten zu sparen und gleichzeitig ideal abgesichert zu sein. Das Deutsche Institut für Servicequalität (kurz DISQ) überprüft im Zuge von verschiedenen Tests diese Rechtsschutz-Kombi-Produkt-Pakete und vergleicht die unterschiedlichen Leistungsumfänge.

Bei einer Testrechtsschutzversicherung wurde unter anderem erkennbar, dass den Verbraucher ausnehmend viele Einsparungen durch den  Abschluss mehrerer Versicherungen bei einem Versicherer erwarten. So können Sie zum Beispiel im Rahmen einer Privatrechtsschutzversicherung in Verbindung mit einer Berufsrechtsschutz und unter Einbezug einer Selbstbeteiligung in Höhe von 150 Euro bis zu 160 Euro im Jahr einsparen. Allerdings wurde bei den Tests ebenso erkennbar, dass diese Kombi-Produkt-Pakete nicht von jedem Versicherer angeboten werden. Daher sollten Sie sich beim Rechtsschutzversicherungtest Zeit lassen und beim Vergleich die einzelnen Leistungen und Tarife genauer unter die Lupe nehmen.

Wichtig: nicht jede Versicherungsgesellschaft bietet freie Anwaltswahl, Schutz bei außergerichtlichen Streitigkeiten oder unbegrenzte Deckungssummen an. Aus diesem Grund sind Sie besser beraten, einen Rechtsschutzversicherungtestsieger bei der Wahl der Rechtsschutzversicherung zu erwählen. Verschiedene Versicherungsgesellschaften wie zum Beispiel die ÖRAG, die ARAG, die WGV oder Concordia zählen bei diesen Tests zu den besten Versicherungsgesellschaften.

Finanztest kann beim Vergleich hilfreich sein

Um bei der Wahl der richtigen Rechtsschutzversicherung auf den richtigen und besten Versicherer zu treffen, sollten nicht nur Leistungsumfänge, sondern auch Kosten und Tarife stets bedacht werden. Laut Rechtsschutzversicherungfinanztest konnten sich im Jahr 2015 gleich 22 Versicherer durchsetzen. Mit dem günstigsten Versicherungstarif können Sie sich für round about 200 Euro pro Jahr ideal mit einer soliden Rechtsschutzversicherung absichern. Zu den besten Versicherungsgesellschaften konnten sich nach dem Finanztest Versicherer wie Allrecht/Deurag, ARAG oder DAS durchsetzen.

Erst überprüfen, dann absichern

Es ist wichtig, dass Sie sich bei einem Abschluss für eine Rechtsschutzversicherung Zeit nehmen und die Tarife sowie Leistungen überblicken. Damit Sie nichts dem Zufall überlassen müssen, ist ein Rechtsschutzversicherungtest überaus sinnvoll. Bereits in der Vergangenheit hat Stiftung Warentest mehr als 50 verschiedene Versicherungsgesellschaften kontrolliert und einer strengen Prüfung unterzogen. Dabei konnten sich mehrere Versicherer zwar durchsetzen, allerdings spielten hierbei auch die jeweiligen Kundenwünsche eine gewichtige Rolle. Wer etwas tiefer in die Tasche greifen möchte und kann, ist am besten mit der Deurag beraten. Dieser Versicherer schafft bei Interessierten höchsten Komfort und bietet einen umfangreichen Leistungskatalog. Dabei betonen Experten immer wieder, dass Versicherungsnehmer niemals am falschen Ende sparen sollten, sondern sich eher auf die Urteile von Finanztestrechtsschutzversicherung vertrauen sollten. Rechtsschutzversicherungen im Test haben dabei den Vorteil, dass sie auf Herz und Nieren überprüft werden. Der Fokus der Prüfungen unterliegt hierbei den verschiedenen Tarifen, den einzelnen Leistungen, aber auch den Möglichkeiten Miet-, Privat-, Berufs-, Verkehrsrechtsschutzversicherungen zu kombinieren.

Bei diesen Untersuchungen wird immer wieder klar, dass nicht nur günstige Tarife hilfreich sind, sondern ebenso Servicefragen. Welche Versicherungsgesellschaft bemüht sich um seine Versicherten? Welche Möglichkeiten sind im Rahmen eines Vertragsabschlusses gegeben? Wie flexibel lassen sich die Leistungen verbinden? Diese und viele weitere Fragen werden im Zuge eines Rechtsschutzversicherungtest durchleuchtet. Dabei können sowohl Tarife als auch Kosten ungeahnte Formen und Dimensionen annehmen. Auch Preise können sich monatlich ändern und sollten von Ihnen genau kontrolliert werden.

Hinweis: zu den günstigsten Versicherungsgesellschaften, die mit Zusatzoptionen aufwarten und deshalb schlussendlich als Testsiegerrechtsschutzversicherung gekürt wurden, zählen derzeit ARAG, WGV oder DMB.

Leistungen der Rechtsschutzversicherung im Überblick

Nicht nur die Preise sind beim Vergleich interessant. Ebenso wie bei den Tests sollten auch Sie stets die Leistungen im Auge behalten. Beim Rechtsschutztest wurde somit klar, dass ein guter Tarif, der mit praktischen Leistungen kombiniert war, besonders gut von Versicherungsnehmern angenommen wurde. Zu den hervorragenden Leistungen zählen demnach

  • eine flexible telefonische Kundenhotline
  • Rechtsschutz bei Widersprüchen
  • keine gesonderte Selbstbeteiligung durch anwaltliche Beratung
  • Kombinationen von verschiedenen Rechtsschutzversicherungszweigen

und weitere individuelle Zusatzoptionen. Wie gut eine Rechtsschutzversicherung schlussendlich wirklich ist, stellt sich laut der Meinung von Verbrauchern oftmals erst vor Gericht heraus. Doch diese These muss nicht erst von Ihnen überprüft werden. Somit können Streitigkeiten auch gut und gern außergerichtlich beigewogen werden. Experten sprechen hier von Vergleichen – auch Kosten, die in diesem Rahmen anfallen, wollen jedoch getilgt werden. Eine gute Rechtsschutzversicherung übernimmt demnach nicht nur Kosten, die vor dem Richter enden.

Rechtsschutzversicherungtest nutzen und die beste Versicherung herausfiltern

Die Rechtsschutzversicherung im Test erbringt immer eine hervorragende Erkenntnis: nämlich die Besten der Besten herauszukristallisieren. Das kann nur von Vorteil von zukünftigen Versicherungsnehmern sein, können dieses sich voll und ganz auf das Urteil der Testgruppen verlassen. Dennoch bleiben einige Fakten unumstößlich: Rechtsstreitigkeiten, die bereits vor Vertragsabschluss entstanden sind, werden von dem Versicherer nicht angenommen. Dennoch dürfen sich Versicherte folgender Leistungen sicher sein:

  • Deckungssummen betragen für den jeweiligen Fall um die 250.000 Euro
  • Freie Anwaltswahl
  • Deckung von Anwaltshonoraren
  • Kostenübernahme von Sachverständigen und deren Gutachten
  • Übernahme von Gerichtskosten
  • Bei verlorenen Prozessen werden auch die Gebühren des Gegners und dessen Anwalts getilgt

Beim Finanzrechtsschutz konnte allerdings auch folgende Rechnung unterstützt werden: die jeweiligen Beitragssätze werden durch die Selbstbeteiligung geschickt gemindert. Experten empfehlen daher, vor jedem Vertragsabschluss über eine Selbstbeteiligung nachzudenken. Die Versicherungsgesellschaften bieten Ihnen verschiedene Optionen und Beteiligungshöhen an. Die niedrigste Selbstbeteiligung umfasst 150 Euro, kann jedoch auch bis zu einer Höhe von 500 Euro ausgeschöpft werden.

Die Testberichtrechtsschutzversicherung erbringt somit den Vorteil, verschiedene Angebote und Versicherer auf einem Überblick zu erkennen. Gleichwohl ist ersichtlich, welche Passagen bei einigen Versicherern fehlen und auf welche Leistungen einige Kunden vielleicht verzichten müssen. Um nichts dem Zufall zu überlassen und keine Einbußen hinnehmen zu müssen, sollten sich Interessierte stets für den Testsieger entscheiden, wurde dieser während der Testverfahren schließlich eingehend überprüft.

Gleichzeitig sind nicht nur die Leistungen, sondern auch die Preise interessant. Das abschließende Ergebnis von Stiftung Warentest sowie Finanztest bringt frohschaffende Ergebnisse, die dem Versicherungsnehmer hilfreich bei der Wahl des richtigen Versicherers sein können.

Tipps für eine solide Rechtsschutzversicherung

Sie sollten bereits vor dem Vergleich für sich selbst abklären, welche Leistungen Sie in Anspruch nehmen möchten. Der Finanztest und die Ergebnisse von  Stiftung Warentest können hierbei überaus hilfreich sein. Doch welche Leistungen brauchen Sie wirklich und welche sind unnötig? Nach dem Rechtsschutzversicherungentest sind Sie in der Lage herauszufinden, ob Sie ein vielschichtiges Rundum-Sorglos-Paket oder lediglich einen Basisschutz benötigen. Letzterer schützt Sie nur vor langwierigen Prozessen. Diese haben zwar den Vorteil, dass sie beitragstechnisch nicht wirklich teuer sind, allerdings auch im Leistungshinblick wenig hergeben. Hier müssen Versicherte klare Abstriche in Kauf nehmen.

In der Regel ist es sinnvoll, sich über das Maß der Dinge im Klaren zu sein. Was wird benötigt? Worauf kann verzichtet werden? Dabei ist es jedoch empfehlenswert am besten mehrere Rechtsschutzbereiche zu bedenken und zu kombinieren. Durch diese Prämisse lässt sich besser Geld sparen.

Preis und Leistung müssen stimmen

Sind Sie sich sicher, welche Leistungen unbedingt in Ihrem Rechtsschutzversicherungspaket enthalten sein sollen, so können Sie einen Versicherungs- und Tarifvergleich im Internet anstreben. Bei dem Vergleich werden Sie verschiedene Daten, die Sie betreffen, ins System einspeisen und anschließend eine erlesene Auswahl an unterschiedlichen Versicherungsgesellschaften erhalten. Der Vorteil: der Versicherungsvergleich ist immer kostenlos. Er dient Ihnen dazu, einen Überblick über die zahlreichen Versicherer, ihren Leistungen und natürlich den Tarifen zu erhalten. Der Vergleich selbst ist binnen weniger Augenblicke vollzogen und bietet Ihnen einen erstklassigen Einblick in die Vielzahl der Leistungsumfänge, Tarifunterschiede und Zusatzoptionen.

Auch wenn Sie einen Versicherungswechsel anstreben wollen, kann ein derartiger Versicherungsvergleich sinnvoll sein. Durch diese Maßgabe können Sie wertvolles Geld einsparen und gleichzeitig fehlende Leistungen aufstocken. Vergessen Sie jedoch nicht, vor dem Wechsel die Kündigungsfristen zu Ihrem bestehenden Vertrag zu beachten.

Vergleichen, kontrollieren, abschließen

Haben Sie erst Ihre Schlüsse durch den Rechtsschutzversicherungtest gezogen und erfolgreich einen Vergleich im Internet vollzogen, so dürfen Sie sich im Hinblick auf Rechtsstreitigkeiten auf eine sorgenfreiere Zukunft freuen. Ganz gleich, ob Sie sich auf einen teureren Partner oder einen günstigeren Tarif geeignet haben – in jeden Fall brauchen Sie keine Anwaltsschreiben, Gerichtsverhandlungen oder Widersprüche fürchten. Setzen Sie einfach auf den Testsieger, der sowohl in Preisfragen als auch Leistungsumfängen punkten konnte. Dieser Versicherer wird Sie in allen Bereichen unterstützen und Kosten, die anwaltliche Beratungen als auch Prozesse betreffen, übernehmen.

Achten Sie jedoch darauf, dass sich die Rechtsstreitigkeiten nicht häufen. Bei zu vielen Schadensfällen kann eine Versicherungsgesellschaft auch von ihrem Recht Gebrauch machen und dem Versicherten kündigen. Aus diesem Grund sind Selbstbeteiligungen immer angebracht, damit Sie kleinere Anliegen selbst bewerkstelligen können. Für alle weiteren Fälle steht Ihnen Ihre Versicherung gern zur Seite.