Erbrechtliche Streitigkeiten oder sonstige Angelegenheiten mit erbrechtlichem Hintergrund werden jeden Tag in einer Vielzahl vor die Gerichte gebracht. In der Regel verfügen viele Betroffene über eine private Rechtsschutzversicherung. Diese kommt allerdings für Auseinandersetzung in erbrechtlicher Hinsicht nicht zum Tragen. In vielen Fällen werden lediglich Erstberatungskosten mit Erbrechtshintergrund getilgt – für weitere Anwaltsgespräche, Schriftstücke und Gerichtskosten muss eine spezielle Rechtsschutzversicherung Erbrecht abgeschlossen werden.

Rechtsschutzversicherung Erbrecht kann vor teuren Auseinandersetzungen schützen

Das Rechtsschutz Erbrecht kann in vielfacher Hinsicht vor Kostenfallen bewahren. Die Kosten für ein Gerichtsverfahren stellen jedoch nur die eine Seite der Medaille dar. Die Anzahl der Verhandlungstage, unterschiedliche Instanzen, Gutachterhonorare und nicht zuletzt Anwaltsgebühren machen schließlich das Maß der Dinge aus. Dabei wird für die Beimessung der Kosten immer der jeweilige Streitwert angesetzt. Mit dem Rechtsschutz für Erbrecht können Sie sich vor all diesen Gebühren und Kosten abschirmen, denn zumeist lassen sich Gerichtskosten aufgrund der anfallenden Sitzungen schwerlich im Vorfeld kalkulieren.

An Erbrechtssachen denken und absichern

Mit einem guten Vergleich im Internet lässt sich die Vielzahl der Assekuranzen, der Tarife und auch Leistungsumfänge am besten überschauen. Denken Sie jedoch daran, dass bei der privaten Rechtsschutzversicherung lediglich die Erstberatung eingebunden ist. Für weitere Kosten, die anfallen, übernimmt die normale Rechtsschutzversicherung keine Kostenübernahme. Daher ist ein Erbrecht Rechtsschutz überaus sinnig. Dies bedeutet, dass Sie

  • anwaltliche Unterstützung
  • Rechtsschutz für alle Familienmitglieder
  • Kosten für Gutachten
  • Sachverständigengelder
  • Prozesskosten

erstattet bekommen können. Achten Sie bei den Vertragskonditionen einfach auf die unterschiedlichen Passagen, um bestmöglich abgesichert zu sein.

Wichtig: nur die Erstberatung wird bei einer privaten Rechtsschutzversicherung übernommen. Alles, was darüber hinausgeht, wird nicht mehr von der Assekuranz getilgt. Da die Kosten für Streitigkeiten in Erbrechtssachen durchaus mehrere 10.000 Euro betragen können, sollten Sie sich für alle Fälle absichern, um nicht irgendwann vor Schuldenbergen zu stehen.

Daran sollten Erben unbedingt denken

Etwas zu erben ist nicht immer einfach. Zumeist stehen viele andere Verwandte vor dem hinterlassenen Eigentum und wollen allesamt ein Stück vom großen Kuchen abbekommen. Mit einem gesonderten Erbstreitigkeitenrechtsschutz kann eine gewisse Risikobegrenzung angestrebt werden. Da dieser Versicherungsform in der Regel über keine Wartezeit verfügt (Achtung: hier auf die jeweiligen Konditionen der Versicherungsgesellschaft achten!), kann rein theoretisch die Dienstleistung der Assekuranz sofort in Anspruch genommen werden. Nach dem Erstgespräch beim Anwalt werden die Fakten auf den Tisch gelegt. Dabei wird geklärt, was vererbt wird, zu welchen Teilen, ob ein Testament vorliegt und was zu regeln gilt. Ist eine Einigung aller Parteien nicht in Sicht, so endet die Angelegenheit zumeist vor Gericht.

Hinweis: es gibt immer die Möglichkeit, ein Mediationsverfahren in die Wege zu leiten. Hierbei einigen sich die Parteien außergerichtlich, was mitunter die Kosten minimiert.

Erbstreitigkeiten sind keine Seltenheit

Zumeist versteht sich die Familie ausgezeichnet, doch segnet ein Familienmitglied das Zeitliche und hinterlässt ein Vermögen, Immobilien oder dergleichen, so kann der Haussegen schon mal schiefhängen. Denken Sie daher an einen ausreichenden Erbstreitigkeitenrechtsschutz. Nicht selten führen verschiedene Wege zu rechtlichen Auseinandersetzungen. Dabei kann es passieren, dass es Schwierigkeiten gibt bei

  • der Aufteilung der Erbanteile
  • unerledigten Forderungen von Dritten, die durch Erben getilgt werden sollen
  • Informationserledigung von gesetzlichen Erbrangfolgen
  • Auskünften und Informationen bei Erbansprüchen für Immobilien

Diese Auswahl ist noch recht klein – zumeist finden noch ganz andere Tatsachen Raum bei Gericht. Fakt ist, dass sich mit einer Rechtsschutzversicherung Erbrecht so manches Übel leichter bewältigen lassen kann.

Brauche ich eine Rechtsschutzversicherung Erbrecht?

Wägen Sie selbst ab: ist ein Erbe zu erwarten? Werde ich Schwierigkeiten mit Verwandten oder anderen Erbangehörigen bekommen? Wenn Sie diese Fragen mit Nein beantworten können, so steht Ihnen kaum Ärger ins Haus. Falls Sie sich hingegen unsicher sind, sollten Sie einen Vergleich im Internet vornehmen. Hier erhalten Sie alle notwendigen Daten über Tarife und Versicherungsgesellschaften im Überblick offeriert. Bedenken Sie, dass Streitigkeiten in Erbrechtsangelegenheiten durchaus ungeahnte Maße annehmen können – dies betrifft vor allem den Kostenpassus. Wenn Sie sich vor Kostenbergen schützen möchten, dann ist die Rechtsschutzversicherung Erbrecht eine gute Wahl.

Tipp: da in den meisten Erbrechtsangelegenheiten ein Prozess zu erwarten ist, sollten Sie bei Bedenken eine gute Versicherung mit ausreichendem Leistungsumfang, Deckungssumme und dergleichen erwählen. Durch die Wahl einer Selbstbeteiligung lässt sich anschließend der individuelle Beitragssatz reduzieren. Probieren Sie unterschiedliche Passagen aus, um anschließend ein gutes Angebot herauszufiltern. Im Rahmen des privaten Rechtsschutzes entstehen zudem vielversprechende Kombinations-Pakete, die weiterhin Geldeinsparungen versprechen.