Eine Rechtsschutzversicherung soll die Versicherten in erster Linie vor hohe Kosten im Rahmen rechtlicher Auseinandersetzungen schützen. Wann immer also eine Rechtsstreitigkeit aufkeimt, kann sich der Versicherungsnehmer sicher sein, dass Anwaltshonorare, Zeugengelder, Gutachten, Sachverständigenkosten und Gerichtsgebühren übernommen werden. Es kann jedoch vorkommen, dass Versicherte ihre Versicherung wechseln oder gänzlich aufkündigen möchten. Für diese Belange ist ein Kündigungsschreiben, welches in schriftlicher Form verfasst wird, maßgeblich. Es reicht dabei nicht aus, eine Kündigung am Telefon zu übermitteln oder per Email zu übersenden. Weiterhin müssen einige Bereiche bedacht werden, damit die Kündigung rechtsgültig angenommen wird.

Kündigungsfristen für die Kündigungrechtsschutzversicherung beachten

Die Kündigungsfristrechtsschutzversicherung ist genauso wie bei anderen Verträgen zu beachten. In der Regel berufen sich Versicherungsgesellschaften auf eine Vertragslaufzeit von einem Jahr. Die Kündigung kann allerdings zu jedem Zeitpunkt an die Assekuranz übermittelt werden, damit eine Verlängerung des Vertrages bestmöglich vermieden wird. Drei Monate vor Vertragsende ist zudem ein guter Zeitpunkt, um die Kündigung zu übermitteln. Bewahren Sie bei Übersendungen mittels Fax die Sendungsbestätigung auf und nutzen Sie für den postalischen Weg die Möglichkeit des Einschreiben/Rückscheins, um eine Bestätigung der Schriftübersendung vorweisen zu können.

Tipp: kontrollieren Sie frühzeitig Ihre Vertragsunterlagen und überprüfen Sie die Kündigungsfristen, um nicht in Verzug zu geraten. Musterschreiben für Kündigungen finden sich im Internet an, allerdings ist es weniger schwer eine einfache Kündigung selbst zu formulieren.

Das ist beim Schreiben für die Kündigungrechtsschutzversicherung zu beachten

Das Schreiben für eine Kündigungrechtsschutzversicherung muss weder kompliziert noch umständlich verfasst werden. Unter Einhaltung der Kündigungsfrist sollte das Schreiben jedoch mindestens

  • Name und Adresse des Versicherungsnehmers
  • Datum des Schreibens
  • Name und Adresse der Versicherungsgesellschaft
  • Versicherungsnummer und Aktenzeichen
  • kurze Darlegung der Kündigung

enthalten. Bitten Sie zusätzlich um eine schriftliche Bestätigung über den Erhalt des Kündigungsschreibens. Somit erhalten Sie von der Assekuranz einen schriftlichen Beleg, dass Ihre Kündigung eingegangen ist. Zudem wird zumeist ein Datum genannt, wann genau der Versicherungsschutz ausläuft.

Unterschiede zur normalen Kündigung und außerordentlichen Kündigungen

Neben der Einhaltung der Kündigungsfrist haben Sie manches Mal die Möglichkeit, auch auf eine außerordentliche Kündigung zu bestehen. Im letzteren Fall steht es Ihnen zu, den Vertrag ohne Einhaltung von Fristen zu kündigen. Allerdings muss hierfür ein triftiger Grund vorliegen. Ein gewichtiger Grund wäre zum Beispiel eine Beitragsanpassung ohne nennenswerte Leistungsverbesserung. Dabei muss zwischen der schlichten Beitragserhöhung und der Anhebung der Versicherungssteuer unterschieden werden. Wird die Versicherungssteuer erhoben, so ist dies kein Grund zur Beanstandung. Wird allerdings der Beitrag ohne Hintergründe erhöht, so können Sie von dem außerordentlichen Kündigungsrecht Gebrauch machen.

Auf Fristen achten bei der Kündigungrechtsschutzversicherung

Sind die Unterlagen kontrolliert und die Fristen gecheckt, können Sie bei der neuen Assekuranz Informationen zum Versicherungsschutz einholen. Dabei ist jedoch an die Rechtsschutzversicherungkündigungsfrist zu denken. Nachdem die Rechtsschutzkündigungsfrist eingehalten wurde, steht dem Kündigungsschreiben und dem Abschluss des neuen Versicherungsvertrages nunmehr nichts im Wege. Achten Sie jedoch darauf, dass alle oben genannten Daten im Kündigungsschreiben enthalten sind. Durch diese Maßgabe lässt sich ohne Hindernisse und Angabe von Gründen die Rechtsschutzversicherung kündigen.

Tipp: einige Versicherungsnehmer sind mit Fünf-Jahres-Verträgen abgesichert. Mittlerweile lassen sich diese dank des neuen Versicherungsvertragsgesetzes schon im dritten Versicherungsjahr aufkündigen. Wichtig ist auch hier die Einhaltung der 3-Monats-Frist und eine schriftliche Übersendung eines Kündigungsschreibens.