Wer eine normale, private Rechtsschutzversicherung abschließt, ist in der Regel nicht im Bereich des Familienrechts sowie Erbrechts abgesichert. Wer solche Leistungen hingegen erwünscht, muss eine besondere Rechtsschutzversicherung erwirken, die speziell für den Familienrechtsschutz zugeschnitten ist.

Familienrechtsschutz für alle Sonderfälle abschließen

Familienstreitigkeiten sind in der heutigen Zeit leider keine Seltenheit mehr. Ehen werden geschieden, Unterhaltsfragen vor Gericht gebracht und auch  Ärgernisse in Bezug auf Erbschaftssachen enden nicht selten vor Anwälten. Damit die Kosten in diesem Bezug nicht überhand nehmen, tun sich Familien gut daran, über einen Familienrechtsschutz nachzudenken. Das Rechtsschutzversicherungfamilienrecht ersetzt bei Rechtsstreitigkeiten Anwalts- als auch Prozessgebühren, ganz gleich, ob der Fall gewonnen oder verloren wurde. Leider bieten nicht viele Assekuranzen diesen Service an, sodass Sie am besten einen Vergleich im Internet anstreben. Der Vergleichsrechner im Internet offeriert Ihnen die vorliegenden Versicherungsgesellschaften, die einen Familienrechtsschutz anbieten und schafft gleichzeitig eine Übersicht über  Tarife und Leistungsumfänge.

Familienrechtsschutz über das Internet vergleichen

Da der Familienrechtsschutz im Vergleich zu vielen anderen Rechtsschutzversicherungen recht teuer ist, lohnt sich eine Verbindung mit anderen Rechtsschutzversicherungen. Sie haben daher die Möglichkeit den Familienrechtsschutz mit einer Berufsrechtsschutz, einer Verkehrsrechtsschutz oder einer privaten Rechtsschutzversicherung zu kombinieren.

Zwar bieten viele Rechtsschutzversicherungen kleine Familienrechtsschutzsparten an, allerdings beziehen sich diese nur auf eine anwaltliche Erst-Beratung. Für tiefgreifende Angelegenheiten ist ein Familienrechtsschutz eher sinnvoll. Das Rechtsschutzfamilienrecht sieht unter anderem

  • Unterhaltsforderungen im Rahmen von Vaterschaftsklagen
  • Unterhaltsforderungen im Rahmen für Kinder
  • Unterhaltsforderungen für Pflegeheimkosten (auch unter Elternunterhalt wiederzufinden)

und dergleichen vor. Damit diese Passagen auch bei rechtlichen Auseinandersetzungen in Anspruch genommen werden können, sollten Sie auf diese Leistungen bestehen und verschiedene Familienmitglieder involvieren. Nicht immer bietet eine Familienrechtsschutzversicherung diese Optionen an – achten Sie daher bei Vertragsabschluss auf diese und ähnliche Rahmenbedingungen, damit Sie im Fall eines Falles abgesichert sind.

Vorsicht: der Familienrechtsschutz dient in erster Linie der Versorge. Sie sollten daher vorausschauend handeln und für Ihre Sicherheit eine derartige Rechtsschutzversicherung abschließen. Die Assekuranz wird bei bereits laufenden Rechtsstreitigkeiten keine Leistungen erbringen. Auch dann nicht, wenn sich ein Familienstreit erst in der Entwicklung befindet.

Das muss bei der Scheidung beachtet werden

Natürlich heiratet niemand heutzutage in dem Wissen, sich in einigen Jahren vorsätzlich scheiden zu lassen. Die Zahlen sprechen jedoch für sich und somit werden jährlich mehr als 150.000 Ehen geschieden – Tendenz steigend. Es ist vielmehr die finanzielle Absicherung, die Eheleute im Auge behalten sollten. Während einer Scheidung werden neben Rentenanwartschaften auch ganz wichtige Unterhaltsbestimmungen geregelt. Hier ist es möglich, statt einer Austragung vor Gericht, einer Mediation zuzustimmen. Bei der Mediation handelt es sich um ein gütliches Verfahren, bei denen beide Parteien versuchen, eine strukturierte Einigung zu erfahren. Schätzung über die Höhe des gemeinsamen Vermögens, Wertermittlung von Immobilien etc. gehören nur zu den wenigen Beispielen, die während einer Scheidung vollzogen werden müssen.

Während dieses Verfahrens der Mediation ist der Streitwert selbstverständlich geringer, als bei gerichtlichen Einigungen. Einige Assekuranzen übernehmen in diesem Bereich die Gebühren. Ob Ihre Familienrechtsschutzversicherung auch die Kosten auffängt, sollten Sie vor Vertragsabschluss kontrollieren. In den Vertragsbedingungen sind die einzelnen Leistungsumfänge wiederzufinden, die Sie bei der Entscheidungshilfe unterstützen.

Diese Kosten übernimmt der Familienrechtsschutz in der Regel

Die Rechtsschutzversicherungfamilie kann sich über einen langfristigen Zeitraum durchaus lohnen. Die meisten Rechtsstreitigkeiten dauern zumeist lange an und kosten auch dementsprechend. Das ist in Familiensachen nicht anders. Der Rechtsschutz für Familienrecht sollte allerdings individuell gestaltbar sein. In Sachen Erbrecht sind oftmals hohe Streitwerte zu erwarten. Achten Sie beim Online-Vergleich unbedingt auf gute Vertragsoptionen, die Ihnen Prozesskosten in diesem Bereich abnehmen. Der Streitwert hängt immer von der Höhe des zu erwartenden Erbes oder Nachlasses ab. Hier kommen nicht selten mehrere 10.000 Euro zusammen.

Wichtig ist auch, dass bei dem Familienrechtsschutzversicherung Vergleich verschiedene Leistungssparten bedacht werden. Einige Versicherungsgesellschaften unterstützen nur anwaltliche Beratung, andere haben sich auf Streitigkeiten bei Unterhaltszahlungen spezialisiert, wieder andere sparen Erbrechtssachen gänzlich aus. Ob bei dem Online-Vergleich Ihr Favorit auch derartige Passagen übernimmt, können Sie am besten beim Selbsttest herausfiltern. Durch die Eingabe Ihrer persönlicher Daten lassen sich unterschiedliche Optionen erwählen, die schlussendlich zufriedenstellende Ergebnisse liefern. Durch einige spezielle Angebote können Sie Geld einsparen und sind in Zukunft für alle Eventualitäten abgesichert.

Tipp: Achten Sie beim Abschluss einer Rechtsschutzversicherung am besten auch auf einen geeigneten Familienrechtsschutz. Die Chance irgendwann mit Unterhaltsfragen, Familienstreitigkeiten, Erbschaftsangelegenheiten und dergleichen konfrontiert zu werden, ist recht hoch. Der Vergleich schafft für Sie einen ersten Überblick und ermöglicht somit, dass Sie in besagten Fällen ideal vor überhöhten Kosten geschützt sind, aber dennoch Ihr Recht einfordern können.