KFZ Versicherung Zweitwagenregelung

Wer ein Fahrzeug in Deutschland führen möchte, der muss auch eine KFZ Haftpflichtversicherung abschließen. Ohne diese Versicherung ist das Fahren eines Autos  nicht erlaubt. Versicherungsnehmer, die nun ein weiteres Auto versichern möchten, erhalten in der Regel die Schadensfreiheitsklasse 0 zugeteilt. Diese liegt bei ca. 100 % des Grundbeitrages. In früheren Zeiten war das anders. Hier wurde in Klassen bis zu 240 % eingestuft, was natürlich auch immense Beitragskosten verursachte. Unter speziellen Voraussetzungen kann die Zweitwagen KFZ Versicherung demnach wesentlich günstiger angelegt und eine geringere Schadenfreiheitsklasse erlangt werden.

Einstufungsverfahren des Zweitwagens

Die KFZ Versicherung für Zweitwagen lässt sich vorteilhaft über die sogenannte Partnerregelung ansetzen. Bei dieser Regelung erhält der Zweitwagen in einigen Fällen den Rabatt des Erstwagens zugeteilt. Da diese Zuteilung allerdings nicht immer zutrifft, sollte vor dem Versicherungsabschluss eine eigene Berechnung vollzogen werden. Einige Versicherungsgesellschaften offerieren wiederum Nachlässe, andere Assekuranzen nicht. Die Einstufung kann in manchen Fällen sogar recht teuer werden. Um bei der Zweitwagenversicherung in keine Prämienfalle zu stolpern, sollten alle Tarife und Details genau betrachtet werden, ehe sich für eine teure Variante entschieden wird.

Mit einem KFZ Vergleichsrechner geht diese Berechnung überaus einfach vonstatten. Mit dem Tarifrechner lassen sich die besten Zweitwageneinstufungen ermitteln, die für den individuellen Fall passend wären. Somit kann es durchaus möglich sein, dass der Zweitwagen ebenso wie der Erstwagen zu überaus günstigen Konditionen versichert wird.

Beispiel: Je nach Assekuranz und Tarifwahl ist es möglich, dass der Versicherte eine Einstufung erhält, die mit der Schadenfreiheitsklasse ½  angesetzt wird. Die Haftpflichtversicherung und gewünschte Kaskoversicherung machen hier ca. 55 % – 85 % des Grundversicherungsbeitrages aus. Eine gesonderte Einstufung ist auch mit der Schadenfreiheitsklasse 3 (Haftpflicht und Vollkasko liegen dann bei 45 % – 60 %) denkbar.

Voraussetzungen für die Zweitwagenregelung beachten

Die Autoversicherung Zweitwagen ist an ein paar Einschränkungen sowie Bedingungen geknüpft, die vor Versicherungsabschluss bedacht werden müssen. Hierzu zählen u.a.

  • Zulassung muss auf den Fahrzeughalter oder Ehepartner (bei Fahranfänger können es auch die Eltern sein) erfolgen
  • Schadenfreiheitsklasse für den Erstwagen ist höher als 0 angelegt
  • Aufschlag auf Fahranfänger ist erforderlich
  • Mindestalter des Fahrzeughalters liegt bei zumeist 25 Jahren

Den Zweitwagen separat versichern zu lassen, kann sich als recht kostspielig erweisen. Besser ist eine Kombi-Versicherung, die von zahlreichen Assekuranzen angeboten wird. Ob sich die jeweilige Zweitwagenversicherung anschließend finanziell rechnet, muss über die Einstufung errechnet werden. Da die verschiedenen Assekuranzen diese Maßgabe unterschiedlich handhaben, kann eine Einstufungseinschätzung bei der Gesellschaft hinterfragt wird.

In den meisten Fällen sieht die Einstufung diesem Beispiel ähnlich:

ErstwagenZweitwagen
Schadenfreiheitsklasse 4 – 6Schadenfreiheitsklasse 3
Schadenfreiheitsklasse 7 – 10Schadenfreiheitsklasse 4
Schadenfreiheitsklasse 11 – 18Schadenfreiheitsklasse 5

Kunden, die schon viele Jahre ohne Schaden gefahren sind, sichern sich häufig weitere Vorteile und können die Einstufung des KFZ Versicherung Zweitwagentarif mit dem Erstwagen gleichstellen.

Nachteile dieser Zweitwagenregelung:

  • Der Erst- sowie Zweitwagen muss von dem gleichen Versicherungsnehmer versichert werden.
  • Nur der Versicherte ist dazu befugt, beide Fahrzeuge zu führen.
  • Bei einem Schaden werden beide Fahrzeuge in der Schadenfreiheitsklasse zurückgestuft.

Häufig nutzen vor allem Cabrio-Besitzer oder Liebhaber von Oldtimern die Zweitwagenregelung. Vor allem, wenn ein Saisonkennzeichen verwendet wird, ist die Zweitwagenregelung sinnvoll.