KFZ Versicherung Deutschland

Die KFZ Versicherung besteht in Deutschland aus der gesetzlich vorgeschriebenen KFZ Haftpflicht sowie einer freiwilligen Kaskoversicherung. Um ein Fahrzeug bei der Zulassungsstelle anzumelden muss der Abschluss einer KFZ Haftpflichtversicherung nachgewiesen werden. Hierzu erhält der Versicherungsnehmer nach Annahme des Vertrags eine elektronische Versicherungsbestätigung (eVB) übermittelt. Während die KFZ Haftpflicht ausschließlich die Schäden von dritten Verkehrsteilnehmern reguliert übernimmt eine Teil- oder Vollkasko auch Schäden am eigenen Fahrzeug.

Rechtliche Regelungen der Autoversicherung in Deutschland

Brandenburger Tor BerlinIm Vergleich zum allgemeinen Schadensrecht gelten bei der Autoversicherung in Deutschland einige Besonderheiten. So wird hier nicht der Fahrer selbst, sondern das Fahrzeug versichert. Zum Schadensersatz verpflichtet ist im Normalfall der Fahrer, welcher einen Unfall schuldhaft verursacht. Dabei haftet nach dem Straßenverkehrsgesetz neben dem Fahrer auch der Fahrzeughalter.

Nach §1 des Pflichtversicherungsgesetz muss der Fahrzeughalter für einen Versicherungsschutz sorgen. Dabei gelten die im §4 festgelegten Mindestdeckungen:

• 7,5 Millionen Euro für Personenschäden
• 1,12 Millionen Euro für Sachschäden
• 50.000 Euro für Vermögensschäden

Im Gegensatz zu anderen Versicherungen besteht für die Autoversicherung in Deutschland eine Kontrahierungszwang. Das bedeutet, die Versicherer dürfen den Antrag auf eine KFZ Haftpflichtversicherung im Regelfall nicht ablehnen.

Besonderheiten der Nachhaftung

Bei der Autoversicherung in Deutschland gilt nach Beendigung des Versicherungsvertrags noch eine sogenannte Nachhaftung. So müssen die Versicherer im Falle einer Vertragsbeendigung noch für vier Wochen mit der gesetzlichen Mindestdeckung haften. Dies gilt jedoch nur dann, wenn der Versicherte in der Zwischenzeit keine andere KFZ Haftpflichtversicherung abgeschlossen hat.

Die freiwillige Kaskoversicherung

Autofahrer, die auch Schäden an ihrem eigenen Fahrzeug absichern möchten, benötigen zumindest eine Teilkaskoversicherung. Diese übernimmt beispielsweise Schäden aufgrund von Feuer, Explosion, Hagel, Diebstahl oder Wildunfällen. Die Vollkasko kommt zusätzlich noch für eigene Schäden nach einem selbst verschuldeten Unfall sowie bei Vandalismus auf. Der Abschluss einer Kaskoversicherung ist generell freiwillig. Dies gilt sowohl für den Fahrzeughalter wie auch den Versicherer. Eine Pflicht zur Annahme des Antrags gibt es beim Kaskoschutz nicht.