KFZ Steuer Versicherung

Steuern und Versicherung fürs Auto reißen jedes Jahr ein großes Loch in die Haushaltskasse. Insbesondere bei Fahranfängern schlägt die KFZ Versicherung mit einem hohen Betrag zu buche. Um die Kosten so gering wie möglich zu halten, sollten Autofahrer die angebotenen Tarife immer genau miteinander vergleichen. Die Höhe der KFZ Steuer hängt immer vom gefahrenen Fahrzeug ab. Positiv ist, dass Autofahrer einen Teil der Kosten über ihre Steuererklärung absetzen können.

Allgemeine Informationen zur KFZ Steuer

KFZ Steuer berechnenDie Bestimmungen zur Auto Steuer sind im Kraftfahrzeugsteuer-Gesetz geregelt. Hier ist genau festgelegt unter welchen Umständen eine KFZ Steuer anfällt und wie sich diese berechnet. Die Erhebung der Steuer erfolgt dabei durch die einzelnen Bundesländer. Generell gelten alle Fahrzeuge die eine amtliche Zulassung für den Straßenverkehr besitzen als steuerpflichtig. Demzufolge müssen immer ein amtliches Kennzeichen sowie die erforderlichen Zulassungsbescheinigungen vorliegen. Für rote Prüfkennzeichen erfolgt dagegen keine Berechnung der KFZ Steuer.

Seit Einführung der Auto Steuer wurden die Bestimmungen immer wieder an die aktuellen Gegebenheiten angepasst. Verantwortlich hierfür war neben technischen Aspekten auch der Umweltschutz. Zuletzt wurde 2009 eine umfassende Reform der KFZ Steuer durchgeführt. Erforderlich wurde die Änderung insbesondere durch die Umsetzung einer EU-Richtlinie. Bis zur Änderung war einschadstoffbezogene Kraftfahrzeugsteuergesetz in Kraft.

Zum KFZ Steuern berechnen wird nun eine Kombination aus Hubraum und der sogenannten Schadstoff-Schlüsselnummer genutzt. Autofahrer finden diese in den neueren Zulassungsbescheinigungen unter Punkt 14.1. Frühere Fahrzeugscheine weisen die Nummer unter dem Eintrag Schlüsselnummer zu 1 aus.

Entlastung für schadstoffarme Fahrzeuge

Bereits vor der aktuellen Regelung wollte der Gesetzgeber schadstoffarme Fahrzeuge steuerlich entlasten. Im Gegenzug mussten Besitzer von Fahrzeugen mit hohen Verbrauch mehr KFZ Steuer bezahlen. Um dies zu erleichtern, wurden spezielle Abgasnormen eingeführt, welche mit steigender Ziffer sparsamere Autos identifizierten.

Je nach Schadstoffklasse beträgt die Kfz-Steuer pro 100 Kubikzentimeter zwischen 15,13 Euro bei EURO 1 und 6,75 Euro bei einem Benziner mit Abgasnorm D4. Für Diesel Fahrzeuge wurde aufgrund des höheren Emissionsausstoßes eine höhere KFZ Steuer berechnet. Diese liegt zwischen 28,55 Euro und 15,44 Euro pro 100 Kubikzentimeter. Dabei muss jedoch beachtet werden, dass sich die Sätze aufgrund von Gesetzesänderungen immer wieder geändert haben. Maßgeblich für die Berechnung ist immer das Datum der Erstzulassung.

Die aktuelle KFZ Steuer berechnen

Bei den jetzigen Bestimmungen errechnet sich die jährliche KFZ Steuer auf Basis eines festgelegte Betrags pro 100 Kubikzentimeter Hubraum. Dazu kommt noch ein Eurobetrag für jedes Gramm CO2, ab einer Grenze von 120 Gramm pro Kilometer. Für Dieselfahrzeuge wurde im neuen Gesetz eine Summe von 9,50 Euro und für Ottomotoren von 2 Euro pro 100 Kubikzentimeter Hubraum festgelegt. Besitzer von besonders schadstoffarmen Fahrzeugen, die weniger als 120 Gramm CO2 pro 100 Kilometer ausstoßen zahlen keinen weiteren Zuschlag. Für jedes weitere Gramm fällt ein pauschaler Aufschlag von 2 Euro an. Es ist geplant, die Grenze künftig auf 95 Gramm CO2 pro 100 Kilometer abzusenken.

Welche Fahrzeuge sind von der Auto Steuer befreit?

Steuererleichterungen bzw. Befreiungen sind sowohl in der aktuellen wie auch der vorigen Gesetzesvorlage vorgesehen. So gelten beispielsweise Ausnahmen für Menschen mit körperlichen Behinderungen. Die Erleichterung richtet sich dabei immer nach dem Grad der Einschränkung. Polizei, Feuerwehr, Rettungs- und Wegbaudienste müssen für ihre Fahrzeuge generell keine KFZ Steuer entrichten. Unter bestimmten Voraussetzungen können zudem auch land- und forstwirtschaftliche Fahrzeuge von der Auto Steuer befreit werden.

Welche Kosten der KFZ Versicherung können in der Steuererklärung eingetragen werden?

Grundsätzlich kann nur ein Teil der KFZ Versicherung von der Steuer abgesetzt werden. Entscheidend ist dabei die Art der Versicherung. Es wird unterschieden zwischen:

• KFZ Haftpflicht
• Teilkasko
• Vollkasko

Von diesen Varianten können nur die finanziellen Aufwendungen für eine KFZ Haftpflicht steuerlich geltend gemacht werden. Da es sich bei Teil- und Vollkasko um freiwillige Zusatzversicherungen handelt, werden diese nicht steuerlich begünstigt.

Wo können Autofahrer die KFZ Versicherung in der Steuererklärung eintragen?

Beiträge zur KFZ Haftpflichtversicherung werden als Sonderausgaben behandelt. Dies gilt jedoch nur dann, wenn es sich nicht um Werbungskosten oder Betriebsausgaben handelt. Diese Aufwendungen für die KFZ Versicherung können in den Zeilen 41 bis 47 des Mantelbogens der Einkommenssteuererklärung eingetragen werden.

Allerdings macht die Klausel, dass Aufwendungen die unter Werbungskosten fallen nicht abgesetzt werden dürfen, die Eintragung etwas komplizierter.

In welchen Fällen dürfen nur anteilige Kosten abgesetzt werden?

Sofern der eigene PKW für Fahrten zur Arbeitsstätte genutzt werden, gelten die Beiträge einer KFZ Haftpflicht als Werbungskosten. Diese dürfen somit nicht in voller Höhe in der Steuererklärung angegeben werden. Die steuerliche Begünstigung erfolgt stattdessen über die Inanspruchnahme einer Entfernungspauschale. Wie mit den Kosten für eine KFZ Haftpflicht zu verfahren ist regelt § 10 des Einkommenssteuergesetzes (EStG). Diese dürfen anteilig nach der privaten Nutzung als Sonderausgaben geltend gemacht werden.

Welche Kosten der KFZ Haftpflicht dürfen abgesetzt werden?

Die Frage welche Kosten einer KFZ Haftpflicht in der Steuererklärung abgesetzt werden dürfen hängt immer von der Nutzung des Fahrzeugs ab. Wer sein Auto ausschließlich für den Weg von und zur Arbeit nutzt, darf grundsätzlich keine Kosten der Autoversicherung absetzen. Wird der PKW gar nicht für den Arbeitsweg genutzt lässt sich die komplette Jahresprämie als Sonderausgabe geltend machen. Voraussetzung hierfür ist, dass der maximal absetzbare Betrag nicht überschritten wird.

Etwas kompliziert wird das Ganze, wenn sowohl Wege zwischen Wohnung und Arbeitsstelle wie auch eine doppelte Haushaltsführung abgerechnet werden. In diesem Fall darf zwar die komplette KFZ Haftpflicht geltend gemacht, sonstige berufliche Fahrten müssen jedoch herausgerechnet werden.

Das Finanzamt unterteilt die Nutzung des PKW folglich in folgende Bereiche:

• Ausschließlich private Nutzung
• Ausschließlich berufliche Nutzung
• Private und berufliche Nutzung

Autoversicherung als weitere Belastung

Neben der KFZ Steuer kommen auf Autofahrer noch die Kosten für ihre KFZ Versicherung zu. Wer in Deutschland ein Fahrzeug bei der Zulassungsstelle anmelden möchte, muss zumindest eine KFZ Haftpflicht besitzen. Diese übernimmt bei einem verschuldeten Unfall die Kosten des Unfallgegners. Sollen auch die Schäden am eigenen Fahrzeug erstattet werden, ist zudem noch eine Teil- oder Vollkaskoversicherung erforderlich.

Im Gegensatz zur Auto Steuer können Fahrzeughalter bei der KFZ Versicherung viel Geld sparen, indem sie die verschiedenen Angebote miteinander vergleichen. Ein solcher Vergleich lässt sich online in wenigen Minuten durchführen und bringt mitunter Einsparungen von 1.000 Euro pro Jahr. Besonders bei Fahranfängern mit einer niedrigen Schadenfreiheitsklasse gibt es zwischen den Assekuranzen enorme Preisunterschiede.