Fahrzeugwechsel KFZ Versicherung

Ein Fahrzeugwechsel ist nicht unüblich – kommt ein Auto, Motorrad oder Wohnmobil in die Jahre, so wird es gern gegen ein neueres Modell ausgetauscht. Dieser Fahrzeugwechsel muss jedoch unverzüglich der KFZ Versicherung mitgeteilt werden. Hierbei ist es unmaßgeblich, ob es sich nur um eine Abmeldung, um eine Verschrottung oder einen Neukauf handelt. Der Versicherungsnehmer kann darüberhinaus von dem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen und muss nicht bei der vorherigen Assekuranz versichert bleiben.

Das ist beim Fahrzeugwechsel zu beachten

Wird ein Fahrzeug verkauft oder gegen ein neues Auto ausgetauscht, so ist der KFZ-Halter dazu berechtigt, seine bisherige Versicherung zu kündigen und sich an eine andere Gesellschaft zu wenden. In diesen Fällen kann die Kündigung außerordentlich erfolgen. Lediglich eine Mitteilung nebst  Halterwechsel, Abmeldebestätigung oder Ummeldung vom Amt ist beim Versicherer vorzulegen. Im Zuge dessen kann ein neuer Versicherungsvertrag abgeschlossen oder eine neue Versicherungsgesellschaft erwählt werden.

Verlauf und Kostenfragen zum Fahrzeugwechsel

Laut Statistiken nutzt jeder Fahrzeughalter sein Auto rund 7,5 Jahre. Anschließend wird ein Fahrzeugwechsel in Betracht gezogen. Neben dem neuen Wagen werden mitunter auch

  • zugehörige Feinstaubplakette
  • spezielle Kennzeichen-Kennung sowie
  • gesonderte Kennzeichenschilder

fällig. In diesem Rahmen muss der Fahrzeughalter jedoch nicht bei seiner alten KFZ Versicherung verweilen, sondern hat die freie Wahl. Zudem dürfen verschiedene Optionen in Anspruch genommen werden.

  • KFZ-Versicherung und Tarife fortführen: Auch mit dem neuen Auto kann die laufende KFZ Versicherung bestehen bleiben. Die Assekuranz berechnet nunmehr die fälligen Beträge neu und ändert einige Daten ab. Tarife können somit auch vergünstigter angeboten werden.
  • KFZ-Versicherung und Tarife kündigen oder wechseln: auch hier sind die Versicherungsgesellschaften äußerst flexibel. Die Halter können den bestehenden Vertrag kündigen und sich einer anderen Gesellschaft zuwenden. Gleichwohl sind die Behörden zu benachrichtigen, bis der Wechsel und der Versicherungsvertrag unter Dach und Fach sind.

Info: nach dem neuen Vertragsabschluss erhalten Kunden die eVB-Nummer, mit der ein Nachweis für die Zulassungsbehörden gegeben ist.